Brandmauer Managed Services

So macht man IT-Betrieb heute – mehr Planungs- und Betriebssicherheit durch

myBIT Managed IT Services

Wir bieten mit der myBIT Managed Service Produktfamilie speziell für Klein- und Mittelstandskunden in der Pfalz und Nordbaden eine neue Methode an, um Ihre IT-Infrastruktur zuverlässig und sicher zu managen. Ziel ist es, die Kosten für den IT-Betrieb planbarer zu machen. Durch standardisierte Regelbetriebsprozesse erhalten Sie überragende Qualität zu unschlagbaren Konditionen und reduzieren gleichzeitig den Anteil am IT-Betrieb, welcher nach Aufwand verrechnet wird!

Definierte Leistung – Pauschale Preise – Monatliche Abrechnung nach Menge

Wie war es bisher?

Sie beauftragten uns, wir lieferten die vereinbarten IT Services und rechneten diese nach Aufwand ab. Was Sie das Ganze kostete, konnten Sie erst am Monatsende sehen, wenn die Rechnung vorlag. Manche Aufträge und Rechnungspositionen sorgten dann bei Ihnen für Überraschung und anschließende Diskussionen mit dem Controlling. Aber nicht nur Sie haben mit dieser Methode so Ihre Probleme - wir sind mit der Variante auch oft in der Situation, dass wir technischen Dinge machen müssten, die von Ihnen aber gar nicht beauftragt wurden. Dann müssen wir wieder Rücksprache halten, Genehmigung einholen usw. usw. – das komplette Prozedere. Das muss nicht sein!

 

Wie ist das bei myBIT Managed Services? 

Jeder von uns angebotene Service hat einen im Voraus definierten Leistungsumfang, welcher in drei Varianten BASIC, STANDARD und PREMIUM angeboten und monatlich nach Menge der zu betreuenden Komponenten abgerechnet wird. Das bedeutet für Sie: volle Flexibilität im IT-Betrieb, egal ob Sie nun wachsen oder gerade konsolidieren. Sie zahlen nur die Leistung, die auch erbracht wird bzw. wurde. Und das Beste daran ist für Sie, dass das Betriebsrisiko komplett bei uns liegt. Sollte eine Komponenten mal wieder Ärger machen und partout nicht richtig funktionieren wollen, können Sie das ganz entspannt sehen. Sämtliche Mehraufwände gehen voll zu unseren Lasten – Sie zahlen nur die vereinbarte mengenabhängige Monatspauschale. Wir haben bei den Managed Services automatisch das gleiche Interesse wie Sie – nämlich dass Ihre IT rund läuft und Ihre Mitarbeiter produktiv arbeiten können. Denn wir verdienen nur dann das meiste Geld, wenn Sie eine funktionierende  IT-Infrastruktur haben – eine klassische WIN-WIN Situation für beide!

Oder: Wählen Sie nach Ihrem Bedarf aus unserem myBIT Managed Service Portfolio:

 

AdobeStock_@-opolja_262007320_1920x800px_190531

myBIT Managed IT-Servicesdesk

Sie haben keine freien internen IT-Ressourcen?

Wir liefern einen leistungsfähigen First-Level Servicedesk für mittelständische Unternehmen mit sofortiger Entlastung für Ihr IT-Team.

 

Wir entlasten Ihre IT!

Managed Firewall Service

Managed Firewall Service

Überwachung und Betrieb Ihrer Firewall

Mehr erfahren
Managed Virenschutz Service

Managed Virenschutz Service

Virenschutz sicher und zuverlässig managen

Mehr erfahren
Managed Backup Service

Managed Backup Service

Überwachung und Betrieb Ihrer Backupsysteme

Mehr erfahren
Managed Inventory Service

Managed Inventory Service

Inventarisierung aller Komponenten und Software im Netz

Mehr erfahren
Managed Inventory Service

Managed Monitoring Service

Proaktive Netzwerk Überwachung

Mehr erfahren
Managed Server Service

Managed Server Service

Betrieb Ihrer Serversysteme

Mehr erfahren
Managed Workstation Service

Managed Workstation Service

Betrieb Ihrer Arbeitsplatzsysteme

Mehr erfahren
Managed Printing Service

Managed Printing Service

Überwachung und Betrieb Ihrer Drucker/Kopierer

Mehr erfahren
Managed Software Service

Managed Software Service

Automatische Verteilung von Softwarepaketen

Mehr erfahren
Managed User Service

Managed User Service

Anlegen, Aktualisierung und Löschen von Userkonten

Mehr erfahren
Managed Network Service

Managed Network Service

Überwachung und Betrieb Ihrer Netzkomponenten

Mehr erfahren

Managed IT Services verständlich erklärt

Managed Services oder Managed IT Services sind aktuell in aller Munde. Nur was bedeuten diese Begriffe? Welches Konzept bzw. welcher Trick verbirgt sich dahinter? Wir wollen es hier erklären.

Dies sogenannte Managed Services sind nichts Anderes als ein IT Servicepaket welches mit einer definierten Pauschale multipliziert mal Menge vergütet wird. Dabei wird die Leistung welche für die Pauschalen erbracht wird im Voraus genau spezifiziert, und zeitgleich wird vereinbart wie die Leistung jeden Monat zu vergüten ist. Fertig!

 

Was ist jetzt das Besondere oder Revolutionäre an Managed Services?

Früher war es so, dass Sie wenn Sie eine Störung oder neudeutsch einen Incident in Ihrer IT hatten, z.B. der PC kam mit einer Fehlermeldung hoch, haben die Ihren IT-Dienstleister angerufen und dieser hat dann einen IT-Administrator beauftragt Ihr Problem zu lösen. Meistens war es so, dass der IT-Administrator sogar ins Haus kam und sich das Problem vor Ort angeschaut hat. In dem Moment wo Sie den Anruf getätigt hatten begann auch zeitgleich beim IT-Dienstleister die Erfassung der Zeitaufwände welche Ihr Anruf verursacht hat. Egal was der IT-Administrator bei Ihnen unternommen hat um den Fehler zu beseitigen, immer wurde parallel dazu die entsprechende Zeit erfasst und Ihnen anschließend in Rechnung gestellt. Daher wurde das Geschäftsmodell in IT Kreisen gerne auch als „Zeit gegen Geld“ Modell bezeichnet. Bleiben wir aber nun bei der Störung Ihres PCs. Wenn der IT-Administrator eine kompetente Person war hat er den Fehler früher oder später erfolgreich beseitigt. Nun wissen wir alle, dass manche PC Fehler hartnäckig sein können und immer wieder erscheinen trotz mehrfacher Reparaturversuche durch den IT-Administrator. Sicher kennen Sie eine solche Situation aus Ihrer Vergangenheit zu Genüge. Das dicke Ende kam dann meist am Monatsende mit der Rechnung. Sämtliche Anfahrten und Aufwände wurden Ihnen in Rechnung gestellt, und so mancher Kunde wurde bleich wenn er gesehen hat was die Beseitigung des Fehlers an Kosten verursacht hat. Hier waren des Öfteren dann die Budgets schneller verbraucht als zu Jahresbeginn geplant. Teilweise kann oder konnte der Kunde nichts gegen die ungeplanten Kosten ausrichten. Es musste ja gemacht werden – der Betrieb musste ja am Laufen gehalten werden . Danach hatten Sie meist ein ungutes Gefühl wenn Sie wieder bei IT-Dienstleister angerufen haben. Für den IT-Dienstleister war jeder PC-Fehler ein gern gesehener Umsatzbringer und für den Kunden ein ungeplanter Kostenblock und ein Quell stetigen Leids. Aber auch der IT-Dienstleister hatte mit diesem Modell so seine Herausforderungen zu lösen. Er muss ständig IT Administratoren vorhalten für den Fall, dass ein Kunde anruft und ein PC Problem meldet. Das IT-Systemhaus kann die Administratoren somit nicht langfristig verplanen, weil Störungen in der Regel unangekündigt auftreten was zur Folge hat, dass die Stundensätze schnell auch mal dreistellig vor dem Komma werden konnten. Hintergrund der hohen Stundensätze ist die monatliche Auslastung der IT-Administratoren. Typischer weise liegt die Auslastung (an den Kunden verrechenbare Stunden) bei mittelständischen IT Systemhäusern zwischen 55%-70% was in der Folge auch die Stundensätze erklärt.

Mit den Managed Services wendet sich dieses Blatt nun in eine ganz andere Richtung. Der IT  Dienstleister erhält nun zu Beginn des Monats einen fixen Betrag für die vereinbarte Leistung z.B. für die Bereitstellung eines Servicedesks, er weis aber nicht wieviel Aufwand bzw. wie viele Störungen er bis Monatsende leisten oder bearbeiten muss. In Monaten in denen viele Anwender Störungen beim Servicedesk eröffnen wird der IT Dienstleister kein Geld verdienen, da sein Personaleinsatz höher ist als die vereinbarten Pauschalen. Auf Dauer wird er das nicht lange machen können. Er wird sich stattdessen Gedanken machen was den hohen Aufwand und die vielen Incidents verursacht. Sobald er die Quelle für das hohe Störungsaufkommen gefunden hat, wird der IT Dienstleister die Ursache beheben damit der Betrieb wieder rund läuft. Der IT Dienstleister hat nämlich bei den Managed Services plötzlich die gleichen Interessen wie Sie als Kunde. Nämlich: „Die IT muss rund laufen“.

Damit sitzen Kunde und IT Dienstleister plötzlich im selben Boot. Beide wollen nämlich einen möglichst störungsfreien IT Betrieb. Sie hätten gerne, dass Ihre Mitarbeiter keine PC Probleme mehr haben und damit ohne Störungen Ihrer Arbeit nachgehen können, und der IT Dienstleister hätte gerne weniger Incidentmeldungen und damit weniger Aufwand. Wenn alle PCs so laufen wie sie sollen, ist das der ideale Zustand für den Dienstleister. In diesem Zustand verdient er nämlich das meiste Geld weil er dann einen geringen Personalaufwand hat.

Diesen Zustand erreicht der Dienstleister aber nur dann wenn er frühzeitig dafür sorgt, dass er proaktiv alles unternimmt damit es nicht zu einer Störung auf dem PC kommt. Er muss daher üblicherweise in Automation investieren um damit Fehler zu erkennen bevor diese zu einer Störungsmeldung führen. Das macht er in der Regel aber gerne da ein guter IT Dienstleister über ein solches Vorgehen sehr gut den hausinternen Betrieb skalieren kann und damit die vorhandenen IT Administratoren besser auslasten kann. Auch kann er die Quote „zu betreuende PCs pro IT-Administrator“ erheblich steigern, was Ihm dann wiederum eine höhere Marge beschert.

Sie sehen, richtig gemacht, führen Managed Services zu einer WIN-WIN-Situation im Verhältnis von Kunde zu IT-Dienstleister. Nehmen Sie den IT-Dienstleister in die Pflicht und kaufen Sie nur noch Managed Services. „Definierte Leistung – definierte Kosten“ – und Sie haben planbare Kosten unabhängig davon wieviel Aufwand Ihre IT gerade produziert!

6 gute Gründe, warum (selektives) Auslagern von IT-Leistungen Sinn macht!

diagram_magenta_blau

Effizienter wirtschaften

Eigene IT-Fachkräfte suchen, finden, halten und weiterbilden ist eine kostenintensive Aufgabe.  Angesichts immer knapper werdender Fachkräfte steigt auch das Abwerberisiko da gut ausgebildete Leute fast nur noch über das Gehalt zu finden bzw. abzuwerben sind.

compass_magenta_blau

Zeitressourcen sparen

Gute IT-Dienstleister verfügen über entsprechende Projekt-erfahrung  welche IT Projekte sicherer und schneller macht. Auch können IT-Dienstleister Skaleneffekte generieren, da Sie oft die gleichen Tätigkeiten mehrmals und damit schneller ausführen können.

target_magenta_blau

IT-Kompetenz einkaufen

Dem Mittelstand fällt es zu-nehmend schwer mit wenigen IT-Administratoren alle nötigen Kompetenzen die heute für drn IT-Betrieb benötigt werden in entsprechender Qualität & Menge vorzuhalten. Daher ist der "Einkauf eines IT-Spezialisten Teams" die bessere Wahl um sich das notwendige Digital Wissen zu sichern.

info_magenta_blau

Up to date bei der Technologie bleiben!

Externe IT-Dienstleister müssen ständig der aktuellen Technologie  bzw. Marktentwicklung folgen.  Sie müssen Ihr Know-How aktuell halten damit Sie auch morgen noch am Markt Bestand haben.

rankings_magenta_blau

IT-Management verbessern

Verbessern Sie Ihr IT Niveau durch ein effektives IT-Management in dem Sie über Managed Services den Betrieb planbarer und flexibler machen. Arbeiten Sie mit SLA's anstatt mit Stellenbeschreibungen.

medal2_magenta_blau

Wettbewerbsfähig bleiben

Wettbewerbsfähig bleibt wer die schnelle Adaption von IT Technologie beherrscht. Dienstleister können Sie dabei optimal unterstützen ohne dass sie sich selbst erst langwierig in die Technologie einarbeiten müssen.

Sie haben noch Fragen zu unseren Managed Services?

Kontaktieren Sie uns bitte - wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme

Email: managed.services@brandmauer.de

Telefon: 07272 92975 200

 

Kontaktieren Sie uns

 

Die aktuellsten Artikel im BRANDMAUER IT Strategie Blog

Strategische Frage: Wie mit der steigenden Komplexität in der IT umgehen?

Wir haben auf unserem Strategie-Blog nun bereits mehrfach beschrieben, dass die IT heutzutage zu komplex ist, um von Einzelpersonen wirklich gut betrieben zu werden. Mittelständische Unternehmen, die

Können Sie eine IT Abteilung richtig führen?

Im Mittelstand stellt sich in der Regel die Frage: Eigene IT Abteilung betreiben oder IT outsourcen zu einem IT Dienstleister? Wenn man sich dafür entscheidet, eine eigene IT Abteilung zu betreiben,

Warum eine IT Strategie notwendig für den Unternehmenserfolg ist

Kennen Sie das? Sie wenden große finanzielle Ressourcen für die Informationstechnologie in Ihrem Unternehmen auf und trotzdem scheitern Ihre IT-Projekte? Verständlich, dass dadurch Frustration – wenn

Sie möchten eine IT Strategie für Ihren Betrieb entwickeln? So geht’s!

Die finanziellen Aufwände für die Informationstechnologie nehmen in Unternehmen stetig zu – und das ist auch notwendig, um sich vor wachsender Cyber-Kriminalität oder Wirtschaftsspionage zu schützen.