Brandmauer-it-security_Verlauf_heller_1920-x-600-px-Banner.jpg

BRANDMAUER IT Security Blog

So bleiben Sie in Sachen IT und IT Sicherheit stets auf dem neuesten Stand

Wie Sie einen Managed Backup Service richtig einkaufen

Eric Weis | 05.09.2018 12:00:00 | Lesezeit ca. 2,5 Minuten

Eine gute Datensicherung ist einer der wichtigsten Bestandteile Ihrer IT Sicherheit. Ein funktionierendes Backup stellt Ihre Absicherung dar, wenn etwas Unvorhergesehenes mit Ihren Daten passiert. Beispielsweise können Sie bei einem Datenverlust auf die Datensicherung zurückgreifen. Daher macht es Sinn, dem Bereich Datensicherung entsprechend kompetentes Personal und Zeit zu widmen. Alternativ kann man die Datensicherung auch als Managed Service bei einem Dienstleister einkaufen. Im Folgenden will ich Ihnen erklären, worauf Sie beim Kauf achten sollten.

 

Zuständigkeiten müssen geklärt sein

Es gilt auch beim Managed Backup Service, dass geregelt sein muss, für was der IT Dienstleister und für was Sie verantwortlich sind. In der Regel sollte der Auftraggeber zumindest die benötigte Infrastruktur stellen. Zudem ist es Ihre Aufgabe, das Datensicherungskonzept, welches der IT Dienstleister mit Ihnen zusammen erstellen sollte, abzunehmen. Im Datensicherungskonzept wird vereinbart wie was wann wohin zu sichern ist. Das ist die Grundlage eines jeden Managed Backup Konzepts und ist daher vor dem Start des Managed Service abzustimmen und freizugeben. Anschließend sollten Sie auf dieser Grundlage mit dem IT Dienstleister schriftlich festhalten, welche Leistungen genau erbracht werden.

 

Backup als Managed Service

  • Bei einem guten Managed Backup Service sollte ein tägliches Monitoring bzw. die Überwachung der Datensicherung auf jeden Fall enthalten sein. Üblicherweise schlagen 3-5% aller Sicherungsjobs aus verschiedensten Gründen ab und an fehl. Schließlich kann es durchaus erhebliche Schäden verursachen, wenn Sie Ihr Backup brauchen, es aber mehrere Tage nicht funktioniert hat. Dann müssen Sie einen Datenverlust von mehreren Tagen hinnehmen. Erfahren Sie hier, was ein Datenverlust kostet!
  • Weiterhin sollte der IT Dienstleister eine geeignete Fernwartungssoftware bereitstellen, damit er Ihre Systeme managen kann.
  • Ein monatlicher Bericht über den Erfolg der Datensicherung, den der IT Dienstleister regelmäßig vorlegt, sollte Ihnen zudem wichtige Informationen liefern und als Kontrollinstrument dienen.
  • Als nächstes zählen die Konfigurations-Optimierung, das Beseitigen von Fehlern und das Wiederholen von fehlgeschlagenen Backups zu den Aufgaben des IT Dienstleisters.
  • Auch das Testen der Datenrücksicherung darf nicht fehlen. Hierzu können ausgewählte Ordner oder virtuelle Maschinen manuell wiederhergestellt werden und die Ergebnisse dieser Tests in einem Bericht festgehalten werden. Dies sollte zumindest halbjährlich durchgeführt werden, kann aber auch quartalsweise oder monatlich durchgeführt werden. 
  • Selbstverständlich ist eine Dokumentation über die Konfiguration der Datensicherung notwendig, damit zu späteren Zeitpunkten nachvollziehbar ist, wie die Datensicherung eingerichtet wurde. Diese sollte auch zumindest halbjährlich durchgeführt werden.
  • Als selbstverständlich sehen wir, dass Fehlerbehebungen unter Zuhilfenahme von Herstellern vom Dienstleister analysiert und koordiniert werden.  
  • Ferner empfiehlt es sich, dass der IT Dienstleister, ebenfalls wenigstens halbjährlich, eine Analyse der Speicherkapazitäten vornimmt und diese entsprechend mit Ihnen abstimmt. In dem Zusammenhang ist dann auch gleichzeitig der Zustand der eventuell vorhandenen LTO Speichermedien zu prüfen, ob diese keine übermäßigen Schreib- und Lesefehler aufweisen.
  • Neben der Klärung der Betriebs- und Leistungszeiten sollte zuletzt noch der Datensicherungs-Notfallplan Ihrem Bedarf nach aktualisiert werden. Dazu gehört auch, diesen mithilfe einer Desaster-Recovery-Simulation zu testen. Nur durch Testen erfahren Sie, wie gut Ihr Notfallplan funktioniert. Anschließend können Sie diesen dann ggf. anpassen bzw. verändern.

Auch interessant: Warum ein Backup ohne Restore sinnlos ist

 

Fazit

Ein funktionierendes Backup ist unerlässlich! Daher sollten Sie, wenn Sie Ihre Datensicherung an einen IT Dienstleister übergeben, darauf achten, dass es auch vernünftig und in Ihrem Sinne durchgeführt wird. Es geht schließlich um Ihre Daten! Bevor Sie also einen Managed Backup Service in Anspruch nehmen, sollten Sie nach Möglichkeit mit Ihrem Administrator oder den oben genannten Punkten prüfen, ob der angebotene Managed Service die Leistung erbringt, die Ihren Ansprüchen an eine gute Datensicherung gerecht wird. Sollten Sie Fragen zu der Thematik haben, kontaktieren Sie uns!

 

Ratgeber Datensicherung

Themen: Datensicherung, Managed Services

Autor: Eric Weis

Eric Weis startete 2005 seine Karriere im IT-Business. Ein klassischer Start als IT-Systemadministrator legte dabei den fachlichen Grundstein, um später in nationalen und internationalen IT-Sicherheitsprojekten als Projektleiter zu agieren. Seit 2015 ist der IT-Experte außerdem Chief Information Security Officer und Auditor der ISO/IEC 27001. Weitere Zertifizierungen nach ITQ13 und VDS zeugen von seiner Leidenschaft für die IT Sicherheit. Seine tiefgehenden IT-Kenntnisse, gepaart mit seinen kommunikativen Fähigkeiten, machen Ihn zum Bindeglied zwischen der IT Organisation und dem Management. Eric Weis kann komplexe IT-Themen verständlich in alle Zielgruppen transportieren!

Telefon: (+49) 7272 92975 200
E-Mail: e.weis@brandmauer.de